Brustzentrum Villach

Landeskrankenhaus Villach
Nikolaigasse 43, 9500 Villach
Tel: +43 (0)4242 208 62121
Privatklinik Villach
Walter-Hochsteiner-Str. 4, 9504 Villach
T +43 (0) 4242 / 30 440

Was ist Brustkrebs?

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. In Österreich erkrankt jede achte Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. In Kärnten gibt es pro Jahr etwa 400 Neuerkrankungen.

Risikofaktoren für Brustkrebs?

Nur 5 bis maximal 10 Prozent aller Brustkrebserkrankungen sind erblich bedingt. Es gibt wissenschaftlich abgesicherte Hinweise dafür, dass Lebensweise und Lebensgewohnheiten das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, beeinflussen. Starkes Übergewicht erhöht das Brustkrebsrisiko. Täglicher Alkoholkonsum erhöht in Abhängigkeit von der Menge das Brustkrebsrisiko. Einen zusätzlichen Risikofaktor stellt eine langjährige kombinierte Hormonersatztherapie dar. Bewegungsmangel, eine frühe Menarche (erste Menstruation) und eine späte Menopause können ebenfalls das Brustkrebs-Erkrankungsrisiko erhöhen. Stillperiode und Schwangerschaft führen zu einer Verminderung des Erkrankungsrsikos. Besonders wichtig ist es, Brustkrebs so früh wie möglich zu erkennen, es steigen damit die Heilungschancen.

Warnsignale von Brustkrebs?

Es gibt Veränderungen der Brust, die harmlose Ursachen haben können oder aber erste Symptome einer Krebserkrankung zeigen. Mehr als drei Viertel aller tastbaren Knoten oder Brusttumoren sind gutartig. 
Auftretende Veränderungen der Brust, wie asymmetrische Vergrößerungen, Veränderungen an den Brustwarzen, mit oder ohne Sekretion, Hautrötungen,  Einziehungen oder Verdichtungen  im Bereich der Brust bedürfen einer sofortigen raschen Abklärung.

FAQ's - Häufig gestellte Fragen

Was sind Mikroverkalkungen?
Mikroverkalkungen sind relativ häufige Erscheinungen in der Mammographie. Meist liegen gutartige Veränderungen des Drüsengewebes vor. Manchmal können Mikroverkalkungen jedoch auch Zeichen eines Oberflächenkarzinoms in den Milchgängen der Brust sein (DCIS, ductales Karzinom in situ). Sollte der Mikrokalk zunehmen oder auffallend sein, besteht die Möglichkeit einer Röntgengesteuerten Stanzbiopsie (Mammotomstanze).

Was ist eine Zyste der Brust?
Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Veränderungen in der Brust, die unter dem Einfluss der weiblichen Hormone stehen und prinzipiell einem harmlosen Befund entsprechen. Bei schmerzhaften Zysten besteht die Möglichkeit einer Punktion in der Brustambulanz. Sollten Zysten immer wieder auftreten, kann man sie operativ entfernen.

Was mache ich, wenn ich Schmerzen in der Brust habe?
Prinzipiell sollte eine Vorstellung beim Frauenarzt erfolgen, der eine Tastuntersuchung der Brust vornimmt. Schmerzen im Bereich der Brust treten häufig hormonell bedingt auf (z. B. Schmerzen vor Menstruationsbeginn). Sollten diese Schmerzen zyklusunabhängig auftreten, wird der Frauenarzt eine weiterführende Untersuchung im Sinne einer Sonographie und/oder Mammographie veranlassen.

Bei mir wurde ein Knoten festgestellt. Muss ich mich an der Brust operieren lassen?
Eine Brustoperation sollte heute möglichst nur noch nach einer definitiven Diagnosestellung durch eine Gewebeentnahme, sprich Stanzbiopsie, gemacht werden. Eine Brustoperation, bei der die Diagnose erst während des Eingriffs gestellt wird, sollte die Ausnahme bleiben.